ADLERREISE 2017


Adlerausflug 2017 ein Natur Erlebnis

 

Der Adlerausflug (Vorstand & Freunde) wurde nun zum 14. Mal vom Vorsitzenden des SV Adler 09 Niederfischbach Klaus-Jürgen Griese ausgesucht und organisiert. Die Reise ging in die niedersächsische Gemeinde Hellwege an der Wümme und liegt zwischen Rotenburg und Bremen. Pünktlich wie in den Jahren zuvor trafen sich wiederum 24 Adlerfreunde (seit Jahren immer die gleichen) zur Abfahrt um 7:30 h in Richtung 4**** Hotel & Gasthof Prüsers nach Hellwege. Der erste Zwischenstopp fand im Tecklenburger Land statt, denn in dem denkmalgeschützten Fachwerkhaus aus dem Jahr 1779 (Möllers Hof) in Ladbergen nahm man ein reichhaltiges Früstück ein. Gegen Mittag gingst dann weiter in Richtung Hellwege, gegen 16:00h traf man im Landhotel mit Charme ---Prüsers Gasthof--- ein. Dieser Gasthof besteht seit 1890 und wird heute von den Brüdern Henning & Christoph Prüser mit ca. 60 Mitarbeiter geführt. Bei der Ankunft begrüßte uns Christoph Prüser mit einem erfrischendem kühlem Getränk. Am nächsten Tag war wandern angesagt, unter dem Zeichen Natur, Landschaft und Gewässer traf man nach ca 7 km im Gasthof Fährhof bei Thomas Vogelsang in seinem idyllischen Biergarten an der Wümme ein. Nachdem wir dort nur eine (Kleinigkeit) gegessen hatten verweilten wir noch einige Stunden in Thomas Bierparadies. Am 3.Tag hatten wir einen Empfang im Hofbräuhaus, nicht München sondern Bremen. In dem wunderschönen, historischen Räumen des "Alten Gerichtshauses" an der Domsheide, konnten wir das weltberühmte Hofbräubier genießen und leckere Schmankerlgerichte verzehren. Es blieb aber auch Zeit die Stadt zu erkunden, denn an Sehenswürdigkeiten war genügend vorhanden, so waren auch fast alle unterwegs: Böttchergasse, Bremer Stadtmusikanten, Bremer Rathaus, Dom St.Petri, historische Altstadt oder an der Schlachte überall genoss man das frische kühle Getränk...BIER...Der 4.Tag stand dann wieder im Zeichen der Natur, gegen 10:30 h wurden wir vom Nachbarn des Prüsers Gasthof Fam. Küsel vom Cohrs Hof mit 3 Kleinbussen abgeholt. Es ging in den Wald, Wiesen, Sumpfgebiet nach Unterstedt bei Rotenburg an der Wümme. Hier hatte Klaus-Jürgen gleich 8 3er Kanus angemietet zwecks Kanufahrten auf der Wümme. Nach der Einweisung von Herrn Küsel ging die Fahrt von Unterstedt 11 km lang auf der Wümme zurück nach Hellwege. An die kühlen Getränke im Boot hatte man natürlich auch gedacht, so kam man dann nach 2,5 Std. Fahrt voller Freude am Ziel Nähe Gasthof Prüsers wieder an. Wer von Wasser noch nicht genug hatte erfreute sich in der Badelandschaft mit Schwalldusche, Massagedüsen, Sprudelplatte oder im Hot-Whirlpool im Hotel Prüsers. Nachdem man nun 4 Tage im Jagd & Clubzimmer oder in der Gaststube oder auf der Terrasse in einer unglaublichen Genuss & Gastlichkeit verwöhnt wurden (insbesondere von Natalie) traten wir am 5.Tag die Heimreise an.

Inhaber: Henning Prüser und Allrounder Bedienung Natalie ließen es sich nicht nehmen uns nochmal persönlich zu verabschieden (siehe Foto) Mit vielen schönen Erinnerungen ging dieses Natur Erlebnis zu Ende und unser Busfahrer Martin brachte uns gesund und froh gelaunt zurück in unser Heimatdorf Niederfischbach.

 

Bericht: Klaus-Jürgen Griese

Foto:RK

ERWEITERUNG DES BETREUERTEAMS


Die zweite Mannschaft um Spielertrainer Michael Herzog konnte sich die Dienste von Jens Durst sichern. Durst wird in der kommenden Saison der Mannschaft als Betreuer zur Verfügung stehen. 

 

Bild von links: Sportlicher Leiter Senioren Karsten Zöller, Jens Durst, Michael Herzog

Trainerfrage beim SV Adler 09 Niederfischbach e.V. für die Saison 2017/18 geklärt


Nachdem der Trainer der 1. Mannschaft (Marco John) bereits im Januar für die neue Saison verpflichtet wurde, ist nun die Trainerfrage für die 2. und 3. Mannschaft beim SV Adler 09 geklärt. Michael Herzog wird weiterhin die 2. Mannschaft in der B. Klasse trainieren und neu im Trainergeschäft ist Torsten Leis für die 3. Mannschaft (Kreisliga D), der somit Andreas Krämer ablöst.

Auf dem Bild (von links):
Karsten Zöller, Michael Herzog, Torsten Leis, Maik Hadem.

Der Kapitän geht vom Bord


Morgen geht es für unseren Kapitän in sein letztes Heimspiel. Christoph Otterbach ist seit mehr als 13 Jahren ein fester Bestandteil der 1. Mannschaft des SV Adler 09 Niederfischbach. Christoph beendet somit seine aktive Karriere und ist ohne Frage einer der prägendsten Spieler des letzten Jahrzehnts. Fußballerische Finesse, Kampfgeist und Charakter legte Christoph in jedes einzelne Spiel und war jederzeit ein absolutes Vorbild und ein Aushängeschild für den Adler. Wir sind froh und stolz solch einen Spieler in unserem Verein gehabt zu haben. Wir haben mit Christoph ein kurzes Gespräch geführt. Jeder, der unseren Otti kennt weiß, dass mehr auch nicht möglich ist😁. Ein Mann mit wenig Worten und vielen Qualitäten im Gespräch:

 

Hallo Christoph. Eine einmalige Fussballkarriere neigt sich dem Ende zu. Mit der klassischen Reporterfrage zu beginnen: Wie fühlst du dich kurz vor deinem letzten Heimspiel? 

 

Otti: Gut, obwohl ich zugeben muss, dass es schon ein etwas seltsames Gefühl ist. Aber irgendwann ist halt mal Schluss. 

 

Viele Jahre hast du für den Adler um Punkte gekämpft. Welche Erinnerungen hast du an deinen ersten Pflichtspieleinsatz für die 1. Mannschaft?

 

Otti: Das war als A-Jugendspieler bei einem Auswärtsspiel. Wir haben ziemlich deutlich verloren. Ich wurde kurz vor Schluss eingewechselt und konnte somit nicht mehr all zu viel kaputt machen. 

 

Ohne jemanden rauszuheben. Gibt es jemanden-Spieler oder Trainer, der für deine spielerische Entwicklung am Wichtigsten war? 

 

Otti: Wenn man da überhaupt von einer Entwicklung sprechen kann... Generell hab ich mit fast allen gerne zusammengespielt und viel Spaß gehabt, auch wenn man teilweise echt kerngesund sein muss... 

 

Wie war das "Manschaftsleben" als du aus der Jugend gekommen bist? Gibt es Unterschiede zum "Kabinenleben" heutzutage? 

 

Otti: Danke, das hört sich irgendwie an, als wäre ich uralt. Definitiv wurde aber in der Kabine keine Shisha geraucht. Aber sonst wird "heutzutage" glaube ich genauso viel blödes Zeug erzählt und ich hoffe,dass das auch so bleibt. 

 

Um einen Moment rauszuheben- was war für dich der schönste Moment bzw. der größte Erfolg? 

 

Otti: Rein sportlich gesehen die Saison 2010/11 mit Platz 1 bei Punktgleichheit und Entscheidungsspiel oder der Gewinn des Kreispokals. Aber darüber hinaus gab es glücklicherweise viele "amüsante" Momente auf und außerhalb des Platzes. 

 

Im Fußball geht es nicht immer nach oben - gibt es für dich einen persönlichen fußballerischen Tiefpunkt oder eine große Niederlage, die für dich im Hinterkopf geblieben ist? 

 

Otti: Am ärgerlichsten war die Niederlage im Entscheidungsspiel gegen Westerburg. Da hätten wir auf eine super Saison noch einen drauf setzen können. 

 

Wie war es für dich zusammen mit deinem beiden Brüder auf dem Platz um Punkte zu kämpfen?

 

Otti: Hatte schon was. Insbesondere die Zeit wo alle beide an Bord waren. Allerdings habe ich mir während des Spiels nie Gedanken darüber gemacht .

 

Du bist seit vielen Jahren Kapitän der Truppe. Wie hast du deine Aufgaben gesehen und wie hast du dich in der Rolle entwickelt? 

 

Otti: Eigentlich habe ich nur versucht die Mannschaft bestmöglich zu unterstützen. Ein schöner Nebeneffekt war , dass man fast immer einen Stammplatz sicher hatte.😂

 

Wie siehst du die aktuelle Mannschaft ? Wohin wird, deiner Meinung, die Reise für die Truppe gehen? 

 

Otti: Ich denke, dass wir eine gute, junge Truppe mit vielen Möglichkeiten, einem guten Zusammenhalt und einem sehr gut dazu passenden Trainer haben. Mit diesen Möglichkeiten und mehr Konstanz als in diesem Jahr, ist es sicherlich möglich in den nächsten Jahren oben mitzuspielen. 

 

 Um eine Überschrift über das Fussballerleben des Christoph Otterbachs zu machen - wie wäre die? 

 

Otti: Blöde Frage! Die Worte " Torgefährlichkeit " und " Schnelligkeit " kommen wohl eher nicht drin vor. 

 

Wenn du bald Dienstag, Donnerstags und Sonntags deine Fußballschuhe im Keller lässt und zuhause bleibst - wirst du was vermissen? 

 

Otti: Davon gehe ich aus.

 

Christoph danke dir für das Gespräch. Danke für die Zeit beim Adler. Wir hoffen, dass du morgen mit einem Sieg gegen die SG Alsdorf/Kirchenverabschiedet wirst. Wir wünschen dir von der Mannschaft und dem gesamten Verein alles gute für deine Zukunft und viel Spaß in deiner "fußballfreien" Zeit. Natürlich würden wir uns freuen, wenn wir dich auch in Zukunft ab und an in der Wurth-Arena begrüßen dürfen. Ein paar Mannschaftsmitglieder und Freunde würden dir gerne noch ein paar Worte mit auf dem Weg geben:

 

Marcus Schmidt: 

 

Ich hatte die Ehre über 25 Jahre mit ihm zusammen zu spielen.wir sind die kompletten Jugendmannschaften durchgegangen um anschließend noch 15 Jahre zusammen in der 1.mannschaft zu spielen ! Was ihm in seiner Laufbahn besonders ausmachte ist,dass er seine Leistung immer zu 100% abgerufen hat!ich kann mich nicht wirklich daran erinnern das er mal ein schlechtes Spiel absolviert hat! Er war immer ein leader im Team.Auf, wie neben dem Platz eine starke Persönlichkeit!! Lieber Otti (auch genannt "Samba Otti" oder "Weißer Brasilianer") , ich wünsche dir eine angenehme Zeit als Fussballrentner und hoffe,das du den einen oder anderen Sonntag den Weg ins otterbachtal findest, um weiterhin über uns zu schännen 😀 

Mfg Schmidden

 

Michael Ferfort:

 

Erst mal Schöne Grüße an alle und paar Worte zu Otti. Schade das er schon aufhört. Toller Fußballspieler. Toller Teamplayer. Toller Kapitän und noch viel Erfolg nach dem Fußball in allen Bereichen.

 

Felix Otterbach:

 

Moin moin. 

Ich denke, ich muss ihm nix sagen, da er mir vermutlich weiterhin relativ oft, respektive öfter, über den Weg laufen wird...

Über ihn zu reden steht mir als "petit frère" natürlich nicht zu, aber dass dem Adler ab sofort einiges an Souveränität, Stellungsspiel und Zweikampfstärke fehlen wird, ist wahrscheinlich kein Geheimnis...

Und natürlich die unnachahmlich grazile Spielweise sowie die ständigen Hochgeschwindigkeitsdribblings...😉

✌🏻

 

Marco John:

 

Mit Christoph "Otti" Otterbach, beendet einer der großen in der Adler-Geschichte, seine aktive Karriere. Ich bin sicher, dass er irgendwann einmal in einem Satz mit Namen wie Genehr, Schmidt und anderen historischen Spielern genannt wird. Für mich war er ein ganz besonderer Kapitän, Spieler und Mensch. Ich bin dankbar ihn noch für ein Jahr als kennengelernt zu haben. Seine ruhige Art, eine Mannschaft mit Charakter und Persönlichkeit zu führen, hat mir sehr imponiert. Ich wünsche ihm und seiner jungen Familie für die Zukunft "alles Gute".

 

Raphael Otterbach:

 

Otti war zu Beginn meiner Senioren Laufbahn noch auf der linken Seite des fussballplatzes beheimatet, wo er für sein stabiles rechtes Standbein gefürchtet war. Im laufe der Zeit, entsprechend seiner etwas weniger werdenden spritzigkeit, wurde er immer weiter nach hinten verschoben. Die ruhe und Sicherheit, die er in unser Spiel gebracht hat, wird sicher nicht so leicht zu ersetzen sein. 

Ein großartiger käptn. 

Alles Gute dir, chrissi, für alles was noch ansteht!

 

Sven Köhler:

 

Otti ist kein Mann der grossen Worte aber wenn er die Stimme dann mal erhebt findet er immer die richtigen Worte.

Beim Spiel egal wie es läuft versucht er immer zu motivieren und die Mannschaft voran zu treiben.

Nachdem Spiel hat er nie zu einem kühlen Bierchen nein gesagt und wir hatte so einige lustige Gespräche oder Erlebnisse in der Kabine. Egal wie man es dreht und wendet auch wenn er einer der ruhigeren war auf ihn war immer Verlass ob auf dem Platz oder daneben.

Wir sind traurigen einen solchen wichtigen Spieler in den " Ruhestand " zu verabschieden.

 

Julius Otterbach:

 

Möge der Herrgott immer mit dir sein

Jahreshauptversammlung 2017


Am Freitag, den 17.03.2017, lud der SV Adler 09 Niederfischbach ordnungsgemäß zur Jahreshauptversammlung im Hotel Cafe Köhler. Insgesamt positiv blickte der 1. Vorsitzende Klaus- Jürgen Griese auf die momentane Situation des Vereins. Mit einer guten Vorstandsarbeit, einer erfolgreichen Jugend- und Seniorenabteilung und einer fantastischen Sportanlage, kann man beruhigt in die Zukunft blicken. Ein wichtiger Punkt der diesjährigen Versammlung war die Neuwahl des Vorstands. Dieser veränderte sich jedoch, auf Grund der derzeitig guten Vorstandsarbeit, kaum. Die einzigen Neuerungen sind Marcel Beulke (Pressewart), Christopher Melles und Patrick Wurth (beide erweiterter Nachwuchs). Des Weiteren wurden folgende Personen geehrt: Mit der silbernen Nadel für 25 Jahre Mitgliedschaft Sebastian Mertens, Sebastian Konrad, Marius Müller, Daniel Schmidt, Marcus Schmidt, Thorsten Schneider, Steffen Scholz, Philip Skworzow, Jan Jakobsen, Jutta Wäschenbach. Für 40 Jahre treue Mitgliedschaft bekamen Andres Becker, Christoph Weber, Andreas Glöckner, Thomas Otterbach und Frank Petznick die goldene Nadel. Ehrenmitglieder wurden Bernd Bender und Helmut Leis, die auf 50 Jahre Mitgliedschaft zurückblicken können. Die goldene Ehrennadel mit Zahl für 60 Jahre Mitgliedschaft erhielten Wolfgang Bender, Helmut Meyer und Klaus Imhäuser. Heinrich Bähner und Egon Schneider wurde für 70 Jahre Mitgliedschaft die Sonderehrenmitgliedschaft verliehen. Zudem wurden Karsten Zöller (Sonderehrung), Marcel Beulke, Christian Reuter (beide DFB Ehrenamtspreis) und Gerhard Hensel (Auszeichnung mit dem DFB Schiedsrichter Ehrenausweis für über 40 Jahre Schiedsrichter) ausgezeichnet.

Auszeichnung für Gerhard Hensel


Nach mehr als 40 Jahren aktiver Schiedsrichter-Tätigkeit erhielt der ehemalige Fußballer und Schiedsrichter des SV Adler 09 Niederfischbach Gerhard Hensel den DFB Schiedsrichter Ehrenausweis. 

Nach Antragstellung über den Kreisschiedsrichterobmann Detlef Schütz und der Geschäftsstelle des Fußballverband Rheinland, wurde dieser Ehrenausweis nach sorgfältiger Überprüfung ausgestellt.

Klaus-jürgen Griese, 1. Vorsitzender des SV Adler 09 Niederfischbach, sowie ehemaliger Bundesliga-Schiedsrichter, nahm die Ehrung persönlich vor. Griese dankte Gerhard Hensel für seine langjährige Tätigkeit im Schiedsrichterwesen. Gerhard Hensel war als Schiedsrichter bis in den Verbandsklassen des FV-Rheinland tätig und darüber hinaus über Jahre als Schiedsrichter-Assistent in der damaligen 3.Liga, der sogenannten Amateur Oberliga, aktiv.

Spenden für Föschber Kindergärten


 

Die 1. Mannschaft des SV Adler 09 Niederfischbach spendet einen Betrag von jeweils 500 Euro an die beiden Niederfischbacher Kindergärten. 

Das Geld dieser Spenden stammte aus dem Ertrag unseres „Torkassenprojekts“, welches vor der aktuellen Spielzeit ins Leben gerufen wurde. Mit diesem Projekt werden private und gewerbliche Partner gesucht, die unsere Mannschaft mit einem frei wählbaren Betrag unterstützen möchten. Dieser Betrag ist abhängig von unseren erzielten Toren innerhalb der Saison. Nachdem zum ersten Mal, in der Winterpause, die Beiträge der Torkasse eingesammelt wurden, wollten wir uns für das Vertrauen und die Unterstützung bedanken und selbst gute und sinnvolle Projekte fördern. 

Wir kamen zu dem Entschluss die beiden Niederfischbacher Kindergärten finanziell zu unterstützen. So gingen zum einen 500 Euro an die kommunale Kindertagesstätte Sonnenschein, zum anderen weitere 500 Euro an den katholischen Kindergarten St.Hildegard. 

Heute Nachmittag wurde die Spende für die kommunale Kindertagesstätte Sonnenschein in die Hände von zahlreichen Kindern, Andrea Knie und der stellvertretenden Leiterin Luisa Steffen übergeben. Dieses Geld soll in neue Fussballtore investiert werden. 

Die Spende für den Katholischen Kindergarten St. Hildegard wurde wieder von vielen Kindern und den Vertreterinnen des Förderverein Kath. Kita St. Hildegard Niederfischbach (Carina Kaßel und Nicole Schuh) in Empfang genommen. Der Kindergarten spart zur Zeit auf ein großes Trampolin - das Geld soll in diese Investition mit einfließen. 

Wir hoffen, dass wir mit dieser kleinen Geste vielen Kindern viel Freude machen konnten. 

Das Geld der Torkasse wird auch in Zukunft weiterhin zum Teil für gemeinnützige Projekte verwendet. Daher sind wir weiterhin auf Unterstützung angewiesen. Wer sich somit an diesem Projekten beteiligen und zudem unsere Mannschaft finanziell unterstützen möchte, kann sich gerne über die Facebook Seite der 1. Mannschaft oder direkt über Sven Köhler, Christopher Melles oder Patrick Wurth bei uns melden.

Beitrag der 1. Mannschaft